Wir lieben die Umwelt. Wir zeigen dir, wie wir unsere Natur und das Klima schützen wollen.

Unsere Erde ist an einem Höhepunkt der Belastbarkeit angekommen. Viele Wissenschaftler behaupten, dass wir kaum noch Zeit haben eine Wende einzubringen. Die Politik in Deutschland bezüglich Umweltschutz läuft schleppend. Andere Staaten gehen noch weniger darauf ein.

Die Beweise dafür, dass der Mensch den Klimawandel mit drastischen Folgen für das Leben auf dem Planeten verursacht, sind überwältigend, aber die Frage, was dagegen zu tun ist, bleibt umstritten. Wirtschaft, Soziologie und Politik sind allesamt wichtige Faktoren bei der Planung für die Zukunft.

Ein globales Gespräch, das mit der Sorge um die Erwärmung begann, hat sich nun dem breiteren Begriff des Klimawandels zugewandt, der von Wissenschaftlern bevorzugt wird, um die komplexen Veränderungen zu beschreiben, die heute das Wetter- und Klimasystem unseres Planeten beeinflussen. Der Klimawandel umfasst nicht nur steigende Durchschnittstemperaturen, sondern auch extreme Wetterereignisse, die Verschiebung von Wildtierpopulationen und Lebensräumen, den Anstieg der Meere und eine Reihe anderer Auswirkungen. All diese Veränderungen zeichnen sich ab, da der Mensch der Atmosphäre weiterhin wärmespeichernde Treibhausgase zuführt.

Länder auf der ganzen Welt erkannten mit dem Pariser Abkommen 2015 die Notwendigkeit an, gegen den Klimawandel vorzugehen, und verpflichteten sich, die Verschmutzung durch Treibhausgase zu reduzieren. Der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC), der den wissenschaftlichen Konsens zu diesem Thema zusammenfasst, hat sich zum Ziel gesetzt, die Erwärmung unter 2 Grad Celsius zu halten und eine noch niedrigere Erwärmungsgrenze von 1,5 Grad Celsius anzustreben.

Beide Ziele sind in Gefahr. Einem UN-Bericht zufolge, der Ende 2018 veröffentlicht wurde, hinken die wichtigsten Länder bereits hinter ihren Zusagen hinterher, und die Emissionswerte müssen im Jahr 2030 um etwa 25 bis 55 Prozent niedriger sein als im Jahr 2017. Frühere Untersuchungen deuten darauf hin, dass, selbst wenn die Länder ihre Zusagen zur Emissionsreduzierung einhalten, diese Zusagen nicht ausreichen werden, um eine starke Erwärmung zu verhindern.

Es liegt nun an uns selbst aktiv und passiv etwas daran zu ändern. Jedoch sind nicht immer alle Wege bekannt, inwiefern etwas getan werden kann.

In unseren Blogs möchten wir erläutern inwiefern ihr die Umwelt positiv durch euer Verhalten beeinflussen könnt. Denn wir lieben die Umwelt genauso wie unsere Leser. Wir stellen dar wie ihr zum einen die Belastung an unseren Planeten verringert. Zum anderen möchten wir euch zeigen, was die Erde widerstandsfähiger macht. Denn dies sind die beiden Hauptprinzipien, die wir in unseren Blogs darstellen möchten.

Alles, was wir tun, ist eine Belastung an die Natur. Das Essen, das wir essen, die Kleidung, die wir kaufen, die Art, wie wir reisen, alles. Alles zusammengenommen sind die Anforderungen, die jeder Einzelne von uns stellt. Das ist der Ökologische Fußabdruck der Menschheit. Viel zu viel für unseren Planeten. Tatsächlich 50% zu viel. Ein guter Anfang, um unseren Planeten zu entlasten, ist es, zuerst zu verstehen, woher die eigenen Auswirkungen kommen.

10 einfache Wege um Plastik zu vermeiden

10 Tipps um Energie zu sparen

Top 10 der toxischen Umweltverschmutzungen

33 Wege grün zu werden

10 Argumente zum Klimawandel

4 hinterhältige Quellen der Luftverschmutzung in Innenräumen